Suche

Community Group Purchase (Shèqū Tuángòu) - der Showdown (1)

"Community Group Purchase" (Chinesisch: 社区团购, Pinyin: Shèqū Tuángòu, Deutsch: Community-Gruppenkauf) ist seit kurzem das beliebteste Schlagwort Chinas in aller Munde geworden, denn das trifft das Leben jedes normalen Menschen. Es sieht aus wie das Endspiel des chinesischen Online-Einzelhandels, also der Showdown.

Shèqū Tuángòu (Community Group Purchase) is coming!

Die Marktgröße des Community-Gruppenkaufs wird im Jahr 2022 den Umsatz von über 100 Milliarden RMB (2019: 34 Mrd.; 2020: 72 Mrd.) erreichen (iimedia). Laut manchen Medien ist die Rede sogar von 1000 Milliarden RMB oder noch mehr.

source: iimedia

Community Group Purchase


Was ist denn eigentlich "Community Group Purchase" oder "Community-Gruppenkauf"??

Das ist eine Art Einkaufsverhalten in Gruppenform, also in einer Community, d.h. eine Einwohnergruppe in einer realen Wohngemeinschaft, nämlich einem Wohnquartier oder -viertel mit mehreren Wohnhäusern, die oft als ein Gesamtwohnblock von einer Immobiliengesellschaft verwaltet werden). Es handelt sich um Regionalisierung bzw. Lokalisierung der Nischenmärkte, sprich Communities. Die realen Shops und Stores, ebenfalls die Lebensmittelmärkte, bieten große Rabatte von Lebensmitteln an die Einwohner in unmittelbar umliegenden Communities, allerdings über die Online-Plattformen, die Community-Gruppenkauf in großem Stil treiben.


Machtkampf um Marktanteil


Im Jahr 2010 ging die allererste Online-Plattform für Community-Gruppenkauf online. Bis August 2011 sind insgesamt mehr als 5000 solche Plattformen registriert. Der Markt war stark vertreten durch viele relativ kleinere Players, die sich mit Life Service E-Commerce (Chinesisch: 生活服务电商, Pinyin: Shēnghuó Fúwù Diànshāng, Deutsch: Lebensdienst E-Commerce) beschäftigt waren und teilweise heute noch sind. Das sind Lebensdienst-Plattformen, die individuelle Konsumenten und Dienstleister durch qualitative Kommunikation verbinden. Dies soll zur effizienten Abwicklung der Dienstleistung führen.


Der Community-Gruppenkauf war zu damaliger Zeit quasi eine Standardfunktion von jedem Internet-Unternehmen. Bekannte Namen waren Wowo Tuan (Chinesisch: 窝窝团, Pinyin: Wōwo Tuán), Mei Tuan (Chinesisch: 美团, Pinyin: Měi Tuán), 24 Juan (Chinesisch: 24卷, Pinyin: 24 Juǎn), Manzuo Tuan (Chinesisch: 满座团, Pinyin: Mǎnzuò Tuán), Gaopeng Wang (Chinesisch: 高朋网, Pinyin: Gāopéng Wǎng), Lashou (Chinesisch: 拉手, Pinyin: Lāshǒu) u.ä.. Natürlich durften namenhafte Players nicht fehlen: Sina (Chinesisch: 新浪, Pinyin: Xīnlàng), Tencent (Chinesisch: 腾讯, Pinyin: Téngxùn), Kaixin (Chinesisch: 开心网, Pinyin: Kāixīn Wǎng), Renren (Chinesisch: 人人网, Pinyin: Rénrén Wǎng) u.ä. sind nacheinander in den Markt eingestiegen.

Ein unvermeidbarer "Handelskrieg" brach dann innerhalb von China aus. Tausende Gruppenkauf-Anbieter lieferten einen Nahkampf durch harte und grausame Wettbewerbe zur Finanzierung und Massenwerbung auf dem Schlachtfeld. Ein Echter Schlagabtausch Runde für Runde. Es ging letztendlich ums Überleben auf dem Markt überhaupt, indem man mit aller Macht seine Kräfte ausschöpfte und um jedes Stück des Marktanteils kämpfte.

Tausende Gruppenkauf-Anbieter lieferten einen Nahkampf; source: Baidu

Die Karten wurden schnell gemischt, sehr schnell. Ausscheidung vieler Online-Plattformen war nur noch eine frage der Zeit. Um Kunden anzuwerben, mussten alle Gruppenkauf-Anbieter die Preise sinken, bis die Gewinnmarge bei vielen so klein war oder gar ins Minus drehte. Infolgedessen ist die Entwicklung der Branche in einen Engpass geraten. Und das Risikokapital hat begonnen, sich in andere Bereiche zu verlagern. Die Folge war selbstverständlich: abgebrochene Kapitalketten und unzählige Insolvenzanträge.

Verteilung der Community-Gruppenkauf-Plattformen 2019; source: caixin

Viele versuchten in die Kleinstadt- und ländliche Märkte einzudrängen, die sogenannte Xiachen Shichang (Chinesisch: 下沉市场, Pinyin: Xiàchén Shìchǎng, Deutsch: Sinkender Markt, also Kleinstadt- und ländlicher Markt), um eine Überlebenschance zu erhalten. Erfolglos. Marktkenner vermuten, dass 99% der Anbieter vom Markt verschwinden würden und nur noch 4 bis 5 große diese Katastrophe überleben könnten.


Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang 2020 in China wurde ein Umdenkprozess in Bezug auf Online-Einkauf von Lebensmitteln quasi über Nacht abgeschlossen. Der Lockdown danach beschleunigte ihn nochmals in höchster Geschwindigkeit.


Wo geht die Reise denn hin? Fortsetzung folgt.


Dr. Jianfeng Chen

CAN

2020-12-02

38 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen